Am dunkelsten ist es immer bevor die Sonne aufgeht.

Zu meiner Person


1952 wurde ich (Sternzeichen Zwilling) in Stuttgart geboren. Ich wuchs mit zwei jüngeren Schwestern in einer nach außen hin völlig harmonischen und intakten Familie auf.

1974 heiratete ich meinen Mann Klaus und begann meine Tätigkeit als Grund- und Hauptschullehrerin mit naturwissenschaftlichen Fächern.

Wir führten eine recht lebendige Ehe, bis wir viele Jahre später unsere Liebe wieder fanden. (Mehr dazu in meinem Buch: "Die Heilung meines Traumas") In den Jahren 1982 und 1983 wurden unsere Wunschkinder geboren, die ich auch heute noch als Geschenke des Himmels ansehe.

1993, nach zehn Jahren nahezu ergebnisloser Therapie kehrten die ersten Erinnerungen an meine sexuellen Gewalterfahrungen in meiner Kindheit zurück. Der Ritt durch die Hölle begann. Und hätte ich nicht kurz zuvor mein Talent zum Schreiben entdeckt und dieses als Überlebensstrohhalm nutzen können: Wer weiß was aus mir geworden wäre?

Nach sehr schweren Jahren mit Selbstmordgedanken und dem Verlust des Arbeitsplatzes, gelang es mir ein hoffnungsfrohes und hilfreiches Buch zu schreiben. Mein erstes Selbsthilfebuch: “Nicht allein - Unterstützung von Betroffenen sexueller Gewalt". Mühelos gelang es mir das Buch bei meinem Traumverlag 2004 zu platzieren. Die Erstauflage 2000 Exemplare sind abverkauft. Die erweiterte Zweitauflage ist 2010 im Engelsdorfer Verlag erschienen. Es erfreut sich nach wie vor einer dankbaren Leserschaft.
„Nicht allein“ ist, trotz der Schwere des Grundthemas, voll positiver, Mut machender Energie. Ein Begleiter für Betroffene und die Menschen, die Betroffene unterstützend und verstehend begleiten wollen.

Mein Buch “Schritt für Schritt ins Leben” entwickelte sich aus den Kontakten mit meinen Lesern von “Nicht allein”. Es erschien 2008 beim Engelsdorfer Verlag.

Mein drittes Buch, das Tagebuch meiner Traumatherapie wurde 2017 in die Welt der Bücher geboren. Es zeigt meinen Weg der Wandlung zu meinem heutigen vollständigen ICH. Die vermutlich 20. Manuskript - Version, ließ mich endlich die Liebe und Dankbarket für mein Leben spüren.

Ich danke meiner Familie für Ihren Beistand und die Zustimmung meine Bücher veröffentlichen zu dürfen. Denn auch wenn ich zum Schutz meiner Familie  gelegentlich die dichterische Freiheit nutzte, oute ich mich ja trotzdem.

Bei “Nicht allein” schrieb ich um zu Überleben.  Es ist mein Wunsch Beispiel zu geben, wie Heilung, auch nach einem Trauma möglich ist. Und sollte ich selbst wieder einmal eine alte Verletzung entdecken, dann kann ich sie mit den erlernten Techniken selbst heilen. Deshalb bietet mein Therapietagebuch auch  Anregung für nicht traumatisierte Menschen. Denn auch sie tragen Verletzungen in sich, die geheilt werden wollen.

Ein neues Buch nimmt allmählich Form an. Der Anfang und das Ende stehen bereits. Nun geht es um den roten Faden mit seinen Abzweigungen und Verknotungen. Ich werde Sie uf dem Laufenden halten, wie es sich entwickelt.

Doch im Mittelpunkt seht heute das LEBEN im Hier und Jetzt. Ich möchte meine neue Lebensneugier zufriedenstellen: sehen, hören, fühlen, schmecken und riechen was das Leben zu bieten hat.

Herzlichst Christine Striebel