Hier finden Sie Bücher, die Ihre Situation erklären und Sie behutsam aus der Hilflosigkeit führen können.
 

Aus dem Nähkästchen geplaudert

Hier teile ich mit euch meine neuen Erfahrungen

Heilende Meditationen

Seit einiger Zeit gönne ich mir Silent Geschichten. D.h. ich nehme mir täglich 1 Stunde Zeit, lege mich ins Bett und höre Klänge. Doch mein Gehirn nimmt ein Märchen in unhörbarer Frequenz wahr, das heilsame Impulse aussendet. Nach dieser Zeit tauche ich allmählich wieder in das Hier und Jetzt auf.

21 Tagen lang „hörte“ ich die Silent Geschichte zur „Selbstheilung“. Ich ging davon aus, dass es um die Heilung meiner körperlichen Wehwehchen geht. Und das kam mir gerade recht, weil ich massiv erkältet im Bett lag. Während der Meditation breitete sich stets eine innere Ruhe in mir aus und in meinem Körper empfand ich ein angenehmes Kribbeln.

Irgendwie hatte ich nicht bedacht, dass es bei der „Selbstheilung“ natürlich um die Heilung von Körper, Geist und Seele gehen wird. Und Märchen nur das anstubsen können, was in unserem System zum Schwingen kommt, durfte ich die unterschiedlichsten Meditations-Erfahrungen machen.

Einmal sah ich, wie auf einem Bildschirm, eine alte Konfliktsituation mit meiner Schwägerin. Ich spürte meine Traurigkeit und Wut auf sie. Ich schaute mir diese Situation an und blieb in den Gefühlen der Wut und Traurigkeit. Und ohne, dass ich bewusst etwas steuerte, spürte ich wie die Gefühle schwächer wurden. Und nach der Meditation fühlte inneren Frieden. Ich hatte uns vergeben. Viele andere spontan auftauchende Konflikt-Situationen konnte ich auf diese Art auflösen. Echt genial.

Das magischste Erlebnis dieser Meditationseinheit konfrontierte mich auf dem Bildschirm mit dem Missbrauch durch meine Großmutter und ihren Partner. Ohne in Panik zu geraten spürte ich die Einsamkeit und die große Angst der 5-Jährigen, die ich einmal war. Es waren offensichtlich noch nicht ganz aufgelöste Gefühle aus dieser Zeit. Aus meinen Erfahrungen heraus hatte ich die Lösung parat: Mich verbindet eine tiefe Liebe zu meiner kleinen Enkelin. So wusste ich genau, wie ich meine Oma „umbauen“ musste, damit sie mir Geborgenheit und Sicherheit geben konnte. Dieses Gefühl verankerte sich während der Meditation, sodass ich heute auch liebevoll an meine Oma denken kann.

Den Beginn einer körperlichen Heilung konnte ich ein anderes Mal spüren. Ich hatte an einer Stelle in meinem Kopf, an der immer meine Kopf- und Nervenschmerzen sitzen, während der Meditation besonders heftiges Kribbeln. Und das alles ohne Ansage von mir. Seitdem habe ich das Gefühl, dass diese Beschwerden zunehmend mehr abnehmen

Und manchmal liege ich beim Hören der aktuellen Silent Geschichte einfach nur entspannt im Bett, schlafe ein, um dann kurze Zeit nach der Meditation erfrischt und tatkräftig zu erwachen. Was sich in diesen Phasen in meinem Kopf abspielt weiß ich nicht. Doch das ist mir nicht wichtig, weil es mir gut geht.

Es ist wirklich Magie, wie leicht und einfach sich Dinge in meinem Leben durch deine Silent Geschichten erneut verändern. Es geschieht, was geschehen mag. Ich freue mich schon auf meine weiteren Begegnungen mit mir selbst.

Neugierig geworden? Dann schau dich doch einmal auf der Seite von Susanne Reiter an. Im Bereich INFO auf meiner Seite findest Du einen weiteren Beitrag von mir.

Herzlichst Christine

Fernsehteam dreht Beitrag zur Reihe –Mittendrin–  

Bei Christine Striebel mit "Mein Weg aus dem Trauma"

Bei mir erschien gestern pünktlich um 10.30 das Fernsehteam von hr und ARD. Es bestand aus Dani (Regisseur und Producer), Sascha (Tontechniker, Regisseur und Producer), Julia (Kamerafrau) und Bernd (Beleuchter).

Nach einer, dem nötigen Abstand gebührenden, Begrüßung begann die Motivsuche. Nach mehreren Raumbesichtigungen entschied sich das Team für Außenaufnahmen bei uns im Garten.

Fasziniert beobachtete ich wie Julia die Kamera platzierte und der geplante Ort des Geschehens vorbereitet wurde. Dabei konnte ich feststellen, wie gut das Team auf diesen Dreh vorbereitet war. Sie wussten, dass es in meiner Geschichte um die Heilung meines inneren Kindes ging. Und so platzierten sie im Hintergrund die Sandspielsachen meiner kleinen Enkelin. Eine starke Symbolkraft wie ich finde, da die heute mögliche Entfaltung meiner Phantasie für mein neues Leben steht. Ich fand das echt gigantisch!!!!

Während also vom 3-erTeam geschoben und platziert wurde ging Dani mit mir, den von der Redaktion und mir vorbereiteten Text durch. Es sollte eine Kurzversion und eine Langversion geben. Der Text war logisch und klar, wie wir fanden, eine Mischung aus eigenen und fremden Worten. Und genau das wurde dann bei den Aufnahmen zu einem immer wieder auftauchenden Stolperstein. Ich hätte nie gedacht, wie schwierig es ist trotz angenehmer Atmosphäre 4 Sätze zu sagen. Ein weiterer Stolperstein waren die Flugzeuge, die sich zu Unzeiten erlaubten den Ton anzugeben oder das Hämmern fleißiger Handwerker in der Nachbarschaft. Dani erwirkte bei den Handwerkern eine halbe Stunde Klopfpause. Danke dafür!

In Habachtstellung nahm Julia nun in den Flug- und LKW-Pausen unterschiedliche Szenen auf. Nach ca. 3 Stunden Dreh mit kleinen Trinkpausen, war dann alles im Kasten, was im Skript gefordert war.

Eine kleine Nachbesinnung bei Kaffee, Kuchen und viel Wasser rundete diese, für mich, aufregenden Stunden ab. Nun warte ich neugierig und gespannt ab, wann die Beiträge im hr Fernsehen und ARD (welch große Überraschung!!!!) gesendet werden.

Ich danke dem Team für diesen entspannt - aufregenden Tag!                                                                              

Bericht vom 12.August 2020


Homepagegestaltung mit Folgen

Wieder einmal kann ich von einem neuen Entwicklungsschritt berichten. Alles begann mit der Gestaltung meiner Homepage. Ich wollte sie von dem leuchtend Bunten in etwas verwandeln, das jetzt zu mir passt. Das Basis-Bild meines Headers hatte ich ausgewählt. Farben und Darstellungen passten nun nicht mehr. Und ich hätte mich gerne für lila-rosé Töne entschieden. Doch ich traute mich nicht diese Farben zu wählen. Denn in meinem Kopf sagte eine Stimme „Das ist Mädchen! Das spricht keine Männer an. Die Seite muss für alle passen!“

Durch meine FB-Anzeige meldete sich eine Grafikerin bei mir. Sie hatte Lust mich „ohne finanzielle Interessen“, wie sie schrieb, bei der Seitengestaltung zu unterstützen.

Gerne nahm ich dieses Angebot an. Und bereits die erste Anregung von ihr gefiel mir super gut. 14 Tage intensive Arbeit mit Telefonaten und vielen kleineren und größeren Experimenten waren wir gemeinsam auf dem Weg. Ich durfte unheimlich viel lernen. (learning bei doing):

Und heute wurde mir folgendes bewusst: Ich poste Bilder ganz in meinen Farben, ohne zu überlegen, wem sie gefallen könnten. Das macht Spaß und beschwingt mich. Danke liebe M., dass Du mir diese Tür geöffnet hast.

31. Juli 2020

aktualisiert am 11. März 2021