Am dunkelsten ist es immer bevor die Sonne aufgeht.


Entstehung meiner Bücher

November 2017

Wie es zum Buch kam  „Die Heilung meines Traumas“:

Zwischen meinem ersten, vermeintlich fertigen Manuskript und dem heutigen Buch liegen Welten. Es waren 4 Jahre, mindestens 17 Buchvariationen, Unterbrüche und viele Erkenntnisse.

Zu Beginn war ich berauscht von meinem neuen Glücksgefühl. Denn mein bisheriges Gefühl von Glück hatte völlig neue Formen angenommen.

Wenn ich meine Manuskript-Variation 1 heute lese, war es ein Wirrwarr von Gedanken. Sie waren Ausdruck meines neuen Lebens. Es war glückliches Chaos. So wie frisch verliebte in einer etwas anderen Realität leben, als ihre Mitmenschen. Die Kritiken meiner Testleser waren liebevolle Hinweise auf „Mist“. Traurig  verwarf ich meine Buchidee und genoss mein Leben.

Doch schon kurze Zeit später zog es mich erneut an den Schreibtisch. Schließlich wusste ich: Jeder Mist ist auch Dung! Das Manuskript wurde neu geordnet und an vielen Stellen umgeschrieben, den Kritiken dankbar folgend. Doch auch diese und die folgenden ca. 10 Variationen scheiterten immer an der gleichen Stelle. Es ist im Buch der Part  über die Eheprobleme. Es sollte keine Schlammschlacht über Vergangenes werden. Es sollte niemandem raten auf jeden Fall in einer unguten Beziehung zu bleiben, sondern den eigenen Gefühlen zu folgen. Gleichzeitig wollte ich deutlich machen, wie sehr unsere unterschiedlichen sexuellen Bedürfnisse aufeinander prallten. Wie sehr ich gelitten hatte.

Nach mehreren Anläufen klappte dann auch dieses Kapitel. Die Feinarbeit konnte beginnen.

Und nun nach meinen Wert geschätzten Testleserinnen, einem professionellen Lektorat und einem ebensolchen Korrektorat bestellte ich mein Probeexemplar.

Mein Mann bot sich für den letzten Feinschliff an. Er meinte nach dem Lesen: „Ich spüre Deine Achtsamkeit und Liebe in dem Buch!“ Was für ein wundervolles Kompliment!

Januar 2010

In den vergangenen Jahren durfte ich viele neue Dinge erfahren und in meiner Heilung fortschreiten. Diese Gedanken, Informationen und hilfreiche Geschichten finden nun ihren Platz im neuen “Nicht allein”

Das überarbeitete Selbsthilfebuch ist nun im Buchhandel  zu erhalten.

November 2008

Endlich ist es so weit. Seit heute ist mein neues Buch im Buchhandel erhältlich. Ich weiß, dass es von vielen schon sehnsüchtig erwartet wurde.

Schritt für Schritt ins Leben

Ein kompaktes Selbsthilfebuch für Menschen mit Dissoziativer Identitätsstörung und Zwischenformen

Ich wünsche mir, dass es Dir auf dem Weg in ein glückliches, annehmendes Leben täglich ein paar Sonnenstrahlen ins Leben bringt.

2004 durfte ich Euch hier mein Erstlingswerk

"Nicht allein Unterstützung von Betroffenen sexueller Gewalt"

vorstellen und ans Herz legen.

 

Viele Kontakte mit wertvollen Impulsen entwickelten sich daraus, für die ich sehr dankbar bin. Eure konstruktiven Ideen möchte ich in einer der nächsten Auflagen mit einarbeiten.

Eure Rückmeldungen bestätigen mir, dass durch die einfühlsame Lektoratsarbeit von Frau E. Ani vom Orlanda Frauenverlag die Seele meines Buches erhalten blieb. So löst es bei den Lesern und Leserinnen in der Regel das aus, was mein Herzenswunsch war:

„Liebevolle Unterstützung und Begleitung durch die schwersten Jahre des Erwachsenenlebens in eine glückliche, bessere Zukunft.“

So lautet ein Zitat aus einem Leserbrief. DANKE!

Auch Angehörigen von Betroffen ermöglicht das Buch einen liebevoll, verständnisvollen Umgang mit sich selbst und den Betroffenen.

Auch ich greife heute immer noch zu meinem Buch, um mich an den einen oder anderen Hinweis zu erinnern. Es ist auch jetzt noch hilfreich für mich, obwohl ich wieder ganz im Leben zurück bin. Doch manchmal vergesse auch ich in all den Aufgaben des Alltags etwas für mich zu tun.

War „Nicht allein“ entstanden um zu überleben, so schreibe ich heute unter dem Motto:

Ich LEBE um auch zu schreiben.

 

Und zu mir gesellen sich liebenswerte Menschen, die ich kennen lernen durfte und darf. Durch Ihre Impulse und Unterstützung entstehen neue Projekte.

Dir wünsche ich die Erfahrung, dass du hilfreiche Begleiter an Deiner Seite hast und das Licht am Ende des Tunnels sehen kannst. Denn auch Du hast das Recht und die Chance verdient glücklich zu sein!

In Licht und Liebe Christine

Wie ich auf die Idee kam dieses Buch zu schreiben

1993, als ich meine erste Erinnerung an meinen sexuellen Missbrauch in der Kindheit hatte stürzte ich, nach anfänglicher Entlastung, immer tiefer in die Dunkelheit der Depression. Doch ich war auch Kämpferin und wollte diese Not und diesen Schmerz überleben. Da ich kurze Zeit davor das Schreiben entdeckt und sogar einen Fernlehrgang zur Autorin gemacht hatte, ergriff ich diesen Strohalm

“Schreiben um zu überleben”.

Ich beschloss, diesen Horror zu überleben und dann anderen Frauen zu zeigen, dass es selbst in den schwersten Zeiten ein Licht am Ende des Tunnels gibt. Auch wenn ich in den schwersten Tagen nicht schreiben konnte hielt mich diese Idee am Leben. Heute geht es mir meist recht gut. Ich kann immer besser mit meinem Schatten leben, so dass ich sogar andere Frauen auf ihrem schweren Weg unterstützen und begleiten kann.

Die Idee, meine Lebensgeschichte zu veröffentlichen, habe ich schnell verworfen, da für mich persönlich solche Erfahrungsberichte eher belastend waren. Ich wollte etwas positives bewirken.

Nach meinem Lebensmotto: Jeder Mist ist auch Dung!

Doch bis ich soweit war, verging viel Zeit.

Die Hilflosigkeit der Betroffenen selbst, ihrer Angehörigen und sogar vieler Ärzte und Therapeuten brachte mich auf die Idee zu diesem Selbsthilfebuch. Denn gerade in Zeiten, in denen wir die größte Unterstützung bräuchten, ist es uns oft nicht möglich, zu sprechen und mitzuteilen was wir brauchen. Wir sind so wie unser Umfeld hilflos im Schmerz und Trauer. Sicher hätte ich aus meiner Erfahrung heraus viele Seiten mit hilfreichen Anregungen füllen können. Doch ich weiß, meine Erfahrungen und Ideen umfassen nicht das ganze Spektrum der Möglichkeiten. Mein Wunsch war es deshalb auch anderen Frauen die Chance zu geben, ihre Wünsche und Bedürfnisse zu äußern und so sich selbst und anderen die Chance zu geben für mehr Verständnis und Menschlichkeit. Sicher war es auch so, dass ich damit das dunkelste Kapitel meiner Vergangenheit endlich abschließen wollte, auch wenn sie stets begleitender Schatten sein wird. Damit diese schlimme Zeit auch etwas Fruchtbares hervor gebracht hat, ist mir das Buch und der Aufwand, die Interviews auszuwerten, so wichtig gewesen.

LASST UNS DEN TÄTERN DIE MACHT ÜBER UNS RAUBEN!!!

Dann fing ich an diesem Buch zu lesen. Da stehen meine Gefühle, Beschreibungen drin, teilweise sogar so wörtlich, wie ich mich bisher selbst oder über mich selbst beschreibe.

  • Zum ersten Mal SPÜRE ich wirklich, ich bin NICHT ALLEIN.

Alle Interviewpartnerinnen erscheinen unter einem Pseudonym. Doch sicher wirst Du Deine Anteile finden und feststellen können, wie viel sich bei Dir in den letzten Jahren schon verändert hat.

Mein besonderer Dank gilt Viviane, die mir die Idee der Internetinterviews schenkte und ihrem Sohn M., der mir damals meine HP dazu gestaltete. So konnte mein Buch so vielfältig gestaltet werden.

Am dunkelsten ist es immer, bevor die Sonne aufgeht. Und dunkel war es lange genug!!! Gib Dir die Chance zu leben!

Christine Striebel