chancezuleben

Am dunkelsten ist es immer bevor die Sonne aufgeht.

 

Resonanz zu meinem 1. Buch: Nicht allein

Hilfreiche Schatzsammlung

"Was brauche ich, damit es mir gut geht?" - dieser Satz ist für mich die Kernaussage dieses wertvollen Buches, das eine Mischung ist aus Erzählungen Betroffener über ihre Folgen der sexuellen Gewalt in der Kindheit, Sach-Informationen und eine bunte riesige Angebotspalette an Möglichkeiten und Übungen, um neue Bewältigungsstrategien und neue Wege für ein gesünderes und besseres Leben zu entwickeln. Viele Übungen und ein wertvolles Wissen sind hier zusammengetragen und die Leser haben nun die Möglichkeit, für sich selber herauszufinden, was sie sich an Angeboten für sich herauspicken und ausprobieren möchten, ein Buch, das dadurch eine lange Zeit ein wertvoller Begleiter sein kann, in den man immer mal wieder bei Bedarf hineinschaut. Ein Buch zum Nachschlagen, sich durch die einzelnen Erzählungen berühren lassen und als Arbeitsbuch, um die verschiedenen Übungsangebote für sich auszuprobieren.

Die Autorin ist genau so wie die anderen Frauen, die in diesem Buch von sich erzählen, auf diesem Gebiet "sexuelle Gewalt in der Kindheit, ihre Folgen und die Heilungswege" eine Fachfrau, nicht durch ein Studium, sondern durch ihre eigene Geschichte und ihren eigenen bereits zurückgelegten Heilungsweg. Dies ist kein Fachbuch, sondern das Buch einer Betroffenen, die etwas weitergeben möchte von dem, was ihr selber wertvoll und hilfreich war auf ihrem Weg bis zum Erscheinen des Buches, gemeinsam mit anderen Betroffenen, die zeigen möchten: wir sind nicht alleine - und das Trauma ist Vergangenheit, es gibt ein Leben nach dem Trauma.
Der Titel "Nicht allein" ist ganz offensichtlich bewusst so gewählt: Die Autorin ist selber Überlende und gibt in diesem Buch von sich und anderen Überlebenden ihr Wissen und ihre Erfahrungen weiter - die Leser spüren: es gibt noch andere mit einer ähnlichen Geschichte aus Gewalt und Folgen bis in das Erwachsenenalter hinein. Und es ist möglich, sich mit verschiedenen Möglichkeiten ein Leben nach dem Trauma zu erarbeiten, zu erkämpfen, das macht dieses Buch so wertvoll für Menschen, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen möchten.
Für Überlebende, die sich bereits ein Stück mit ihrer Geschichte auseinandergesetzt haben, ist das Buch eine hilfreiche Schatzsammlung, für Menschen, die gerade erst entdeckt haben, dass sie selber betroffen sind, kann die Sammlung an Erfahrungen und Informationen jedoch ein zu viel bedeuten, hier empfehle ich dann wie bereits andere Rezensentinnen "Trotz allem" und zu einem späteren Zeitpunkt zu "Nicht allein" zu greifen, wenn schon manches innen und außen auf den Weg gebracht wurde und man sich selber bereits etwas aufnahmebereiter fühlt für diese Fülle an hilfreichen Informationen und Übungsangeboten.
Ich habe von Christine Striebel vorher das berührende und lesenswerte Buch "Die Heilung meines Traumas: Wie ich mich von den Folgen des sexuellen Missbrauchs befreite" gelesen - die Veränderungen in der persönlichen Entwicklung der Autorin sind dabei so nah und berührend zu Papier gebracht worden und es ist dabei deutlich die Befreiung zu spüren, nicht mehr im Trauma gefangen zu sein. Dieses Buch kann ich allen sehr ans Herz legen, die sich damit beschäftigen möchten, dass es ein gutes Leben nach dem Trauma geben wird.

Das Buch "Nicht allein" ist, wie alle anderen Bücher der Autorin, die ich bisher gelesen habe, leicht verständlich geschrieben und liest sich flüssig. Fachwörter werden gut erklärt, im Anhang sind die Quellen aufgeführt, es gibt Tipps zum Weiterlesen und Kontaktadressen.
Ich habe an diesem Buch nur einen Punkt zu bemängeln: Schade, dass es in "Nicht allein" einige Komma- und Grammatikfehler gibt, hier wäre ein besseres Korrektorat vor der Veröffentlichung gut gewesen. Trotzdem vergebe ich hier 5 Sterne, weil es so eine hilfreiche Schatzsammlung an Wissen, Geschichten anderer Betroffenen und Übungen ist und weil das Buch so sehr liebevoll geschrieben ist.

Sabine Marya                                                                                  26.07.2018 

Rezensionen der Leserunde bei Lovelybooks    Juni 2018

https://www.lovelybooks.de/autor/Christine-Striebel/

1.    Schneeflamme 5 Sterne

Ein wirklich tolles Buch

Das ist ein Buch von einer Betroffenen für Betroffene. Die Autorin hat viele Interviews geführt im Hinblick darauf, dass beim Lesen bereits ein Gefühl entsteht, dass es auch andere gibt. Ich finde es nicht so trocken wie sonst Fallbeispiele, Leserstimmen etc. aus ähnlichen Büchern. Die Gliederung ist entsprechend der Phasen unterteilt, die Zeit vor der Erinnerung, Zeit der Aufarbeitung… für den Leser der mitten im Prozess drin steckt somit passend. Wer sich unsicher ist, sollte unbedingt bei der Leseprobe ein Blick ins Inhaltsverzeichnis werfen.

Was ich toll finde sind sehr viele brauchbare Übungen für sich selbst zum mitmachen. Es ist wie ein Best off von mehreren Ratgeberbüchern- nur besser. Die Arbeit mit dem inneren Kind wird hier auch sehr gut dargestellt. Es ist für Laien geschrieben worden, Psycho Modelle sind kurz dargestellt und Fachwörter mit Sternchen erklärt. Es ist einfach erklärt und gut recherchiert.

Mit weiterführenden Kapiteln wie „Hilfe und Unterstützung aus dem Umfeld“; „Verantwortung der Gesellschaft“ oder „was sich Betroffene von ihrem Umfeld wünschen“ ist das Buch auch für Menschen lesenswert die beruflich damit zu tun haben.

Ich bin auch über den Berufsweg zu dem Buch gekommen  und empfehle es auch Kollegen immer gerne weiter. Bemerkenswert an dem Buch sind 2 Dinge, welche bei ähnlichen Büchern sonst immer weniger Platz eingeräumt bekommen.  Der Anhang mit vielen Beratungsstellen, Websites, Notrufnummern und weiterführender Literatur und der Weg in eine Psychotherapie. Das ganze Antragsverfahren bezüglich der Krankenkasse, Kostendeckung wird sehr gut dargestellt und ein paar Kniffe bei der Beantragung werden sogar auf das Opferentschädigungsgesetz wird eingegangen. Das Kapitel zu Therapiemöglichkeiten ist wirklich gut dargestellt für ein „Nicht Fachbuch.“ Mit 14,00 Euro ist auch erschwinglich.

Ein wirklich tolles Buch

2.    MissSophi 5 Sterne

Ein bunter Obstkorb an Hilfestellungen

 

Ein Handbuch. Es gibt inzwischen viele auf dem Markt und dennoch bin ich der Meinung, dass dieses hier ganz besonders ist.

Geschrieben von Christine Striebel, die selbst Betroffene ist und die demnach weiß, was sinnvoll ist, in so ein Buch zu packen.

 

Das Buch ist klar gegliedert und immer wieder unterlegt mit Stimmen von anderen betroffenen Menschen. Es wird deutlich, dass jeder Heilungsweg einzigartig ist, das hat mir besonders gut gefallen. Es werden keine Patentlösungen angeboten, sondern in diesem Kleinod finden sich zahlreiche Anregungen, wie man in bestimmten Situationen, z.B. in der Zeit der Traumabearbeitung, besser mit sich und dem Erlebten umgehen kann. Es ist wie ein reich gefüllter Obstkorb, mit einer unzähligen Auswahl an Obstsorten und man sollte sich durchprobieren, um die Frucht zu finden, die einem schmeckt.

 

Mir hat es sehr gut getan, dieses Buch zu lesen. Es ist wertschätzend und mutmachend geschrieben. Viele Methoden und Hilfestellungen bieten sich zur Nachahmung an und es geht immer darum, dass Menschen, die sexuelle Gewalt erlebt haben, nicht alleine sind - es tut gut zu lesen, dass auch andere von diesen oder jenen "Symptomen" betroffen sind und das Wichtigste: Es gibt Hilfe und es muss nicht aussichtslos bleiben.

 

Sehr empfehlenswert für selbst Betroffene, aber auch für Begleiter.

 

Stand: 26. August 2016


Bitte beachten Sie, dass die Rückmeldungen anonymisiert wurden!

Liebe Frau Striebel,

Am Donnerstag habe ich Ihr Buch “Nicht allein” gekauft und habe nun schon 154 Seiten gelesen und nähere mich Stück für Stück den vielfältigen Übungen.

Ich wollte Ihnen mitteilen, dass Ihr Buch wunderbar ist - es hilft mir ungemein. Dafür danke ich Ihnen sehr.

In knapp 7 Monaten beginnt der Gerichtsprozess gegen den Freund meines Vaters.

Das Buch schenkt mir Kraft und inneren Frieden!

Machen Sie weiter so! Sie sind ein wahrhaftiges Vorbild für mich!

Danke!  Susanne                     17.07.2016


Liebe Christine,

danke für das tolle Buch “Nicht allein”, da habe ich nochmal sehr viele schöne Anregungen und Mut machendes gefunden!
Ich wurde damals von meiner “Mutter” und meinem “Vater” schwer
missbraucht, vergewaltigt, geschlagen und das bis ich 17 war und endlich gehen konnte.
Ich bin froh dass ich das alles überlebt habe und wehre mich jetzt immer mehr gegen all diese Menschen, die so sind. Und ich bin froh darüber und Bücher wie das von dir helfen mir so so sehr! Daher vielen Dank dafür!
Sabrina                                                                                    März 2014

Von Jenny - bei Amazon
“gut gelungen” 27. Dezember 2013

Das Buch ist sehr verständlich geschrieben. Durch die Schilderungen mehrerer Betroffenen bekommt man einen Einblick, wie es im Inneren dieser Menschen aussieht. Wobei ich hinzufügen möchte, dass dies nur ein Bruchteil ist und ich als nicht Betroffene, mir darüber kein Urteil erlauben möchte. Mir wurden die Augen etwas mehr geöffnet im Verstehen von manchen Verhaltensweisen.
Helfen Sie anderen.

 


Von Augen auf - bei Amazon
“Und plötzlich merkte ich, dass ich wirklich nicht alleine bin”
3. Dezember 2013

Nach vielen Versuchen mich zu erklären, zu beschreiben, direkt, bildhaft, keiner verstand mich. Auch die, die es verstehen wollten, scheiterten oft, weil ich selbst nicht wusste, wie ich es noch beschreiben könnte und weil ich immer das Gefühl hatte, die einzige zu sein, die so denkt/fühlt/handelt.

Dann fing ich an diesem Buch zu lesen. Da stehen meine Gefühle, Beschreibungen drin, teilweise sogar so wörtlich, wie ich mich bisher selbst oder über mich selbst beschreibe.

Zum ersten Mal SPÜRE ich wirklich, ich bin NICHT ALLEIN.

Das gibt mir so viel Kraft!!!

Auch weil es genau das ist, was ich brauche. Es ist kein Mitleid, es ist nicht zu theoretisch. Es beschreibt einfach, was ich erlebt habe innerlich und innerlich erlebe und zeigt mir Wege, wie ich damit klar kommen kann, wie es weiter gehen kann, DASS es weiter geht und ich fühle mich wohl dabei. Auch wenn Erinnerungen dabei auftauchen, es ist gut so, weil ich bin dabei NICHT mehr ALLEIN.

Sprachlich ist das Buch auch super, weil es alles auf den Punkt bringt, dabei weder zu theoretisch noch zu praktisch ist. Es lässt sich sehr gut lesen, bringt dabei Respekt, angenommen werden, Verständnis, verstehen werden rüber.
Nicht zu trocken und nicht zu schleimig. Einfach super!

 Von Josi – bei Amazon

“Wirklich gutes Buch” 8. Oktober 2013
Das Buch ist mit sehr guten Tipps gespickt und es ist für alle Betroffene und deren Angehörige und Freunde wirklich ne gute Unterstützung.

Liebe Christine,

vor einigen Wochen habe ich mir Ihr Buch “nicht allein” bestellt und schon beim Lesen Ihrer Einleitung soviele Ähnlichkeiten bemerkt.
Ich schreibe Ihnen heute, da heute vor 20 Jahren “Ihr Durchbruch” stattfand - herzlichen Glückwunsch!
Dass ich dieses Datum nicht vergessen habe, liegt daran, dass auch bei mir am 14. Juni 93 ein wichtiger Wendepunkt war. Dieser Tag ist mir in fester Erinnerung. In einer Therapiestunde habe ich es geschafft einen wichtigen Traum ansprechen den ich 3 Wochen zuvor hatte - bis dahin ging es mir ganz schlecht mit Angst und Panikattacken. Das Aussprechen hat mir geholfen ein großen Stück der Angst und Panik abzulegen.
Zur Zeit bin ich wieder in Therapie - mein größter Wunsch wäre, zu einer Beziehung fähig zu sein - alles spricht auf ein Trauma in der Kindheit, allerdings habe ich dazu keine Erinnerung, nur diese überwältigenden Gefühle.
Ich glaube aber, ich bin auf einem guten Weg und Bücher wie Ihres helfen diesen Weg weiter zu gehen.

Liebe Grüße E.                                                                             vom 23.6.2013

Beitrag von Gisela vom 21. 3. 2011 gefunden bei www.hoffnungsreise.de

Nicht allein von Christine Striebel ist eine hilfreiche und liebevolle Begleitung auf dem Weg zur Heilung. Es richtet sich ausdrücklich an Frauen und Männer. Es wird bewußt auf “Dramenberichte” verzichtet um dich mit den Texten nicht zusätzlich zu belasten.

Alle Stadien des Heilungsprozess - angefangen von den ersten Erinnerungen, bis zum Verarbeiten der traumatischen Erlebnisse werden behandelt.

Neben ihren eigenen Erfahrungen gibt es viele Interviews mit Anregungen von Betroffenen, die dir helfen können dich von den typischen Symtomen wie Sucht, SVV, Panikattacken, Alpträumen, Schlafstörungen etc. zu befreien.

Daneben gibt es allgemeine Informationen zum Thema Missbrauch in der Gesellschaft, das Finden der passenden Therapie, der richtigen Klinik usw. Es ist ein leicht verständlich geschriebenes Buch und ist ebenso für Betroffene wie auch für Verbündete geeignet.

Es ist ein Buch, dass Mut macht und aufzeigt, dass Heilung möglich ist!

Ede aus Stuttgart vom 12. September 2010 gefunden bei Amazon

Eine lebendig sprudelnde Quelle

Als Nichtbetroffener habe ich durch dieses Buch einen wertvollen Einblick bekommen in die Situation sexuell missbrauchter Menschen. Die Schilderungen von Betroffenen haben mich für die Thematik sensibilisiert. Sie haben in mir ein Verständnis geweckt, das mir Sicherheit gibt, dass ich mich hilfreich verhalten kann, wenn ich einmal mit Opfern Umgang habe.

Darüber hinaus ist das Buch eine schier unerschöpfliche Quelle an persönlichkeits- und Lebensfreude entfaltender Übungen, die jedem Menschen gut tun. Die Erklärungen halten sich nicht lange mit Theorie auf, sondern sind sehr praktisch und leicht verständlich formuliert. Zu allen Aspekten des menschlichen Lebens sind in dem Buch unterstützende Anregungen zu finden: Denken, Träumen, inneres Kind, Selbstmord, Schuld, Depressionen, multiple Persönlichkeitsstörungen, Vergebung, Entspannung, Schlafen und zig weitere.

Wie bei der Darstellung des Innenlebens von Betroffenen, dem erlebten Missbrauch, seiner Anerkennung und seiner Verarbeitung, dem Aufbau eines neuen Lebens mit vielen ermutigenden Ideen und Übungen gelingt es der Autorin am Schluss des Buches meisterhaft, eine umfassende Information über Wahl und Kosten einer ambulanten oder stationären psychotherapeutischen Behandlung sowie der Kostenübernahme durch Krankenkasse oder Beihilfe auf den Punkt zu bringen.

Kurz: Ein aus der Praxis für die Praxis entstandenes sehr aufbauendes Buch.

Paperlapapp “gregor-klenk” vom 18. August 2010 gefunden bei Amazon

Nicht nur für Betroffene

Eine Freundin hat das Buch bei mir entdeckt und sich ausgeliehen. Sie war beim durchblättern von dem klaren und liebevollen Schreibstil begeistert. Seitdem sie es gelesen hat, fühle ich mich von ihr viel besser verstanden, ihre Hilflosigkeit gegenüber mir wurde dadurch wesentlich geringer. Sie kann sich deutlich besser in mich hineinfühlen und versucht mich verständnisvoll und unterstützend zu begleiten. Gleichzeitig entdeckte sie im zweiten Teil des Buches Übungen, die auch ihr, als nicht traumatisierte Frau, dabei helfen ihr Leben noch positiver und selbst bestimmter zu gestalten. So hat uns dieses Buch auch geholfen, unsere Freundschaft zu intensivieren. Danke dafür.

Heute erhielt ich von einer neuen Wegbegleiterin die folgende Rezension zu „Nicht allein“ Herzlichen Dank dafür!

Für Betroffene ist es wirklich ein wertvolles Hilfsmittel, um Erlebtes besser verarbeiten zu können. Ich habe mich eigentlich nie mit diesem Thema auseinandergesetzt und staune mit welchem Interesse ich Dein Buch lese. Ich empfehle es wirklich auch zu lesen, selbst wenn man nicht betroffen ist. Ich glaube ich habe nun schon ein ganz anderes Bild von den betroffenen Menschen, obwohl ich gerade mal die Hälfte Deines Buches gelesen habe.

Ich finde diese Erlebnisse betreffen jeden von uns. Diese Menschen, die durch eine solche Hölle gegangen sind, verdienen unseren Respekt und Zuwendung. Ja, ich weiß, das ist nicht viel, aber glaube mir, Du hast mir die Augen geöffnet und dieses Thema wird an mir nicht mehr so einfach vorbei gehen.

Ich danke Dir, dass ich Dein Buch lesen darf und sich mir dadurch eine ganz neue Sichtweise eröffnet hat. Du hast ein Buch geschrieben in einer für Dich fast unerträglichen Zeit. Nun wirst Du vielleicht auch ein Buch schreiben und uns an den Glücksmomenten Deines erneuerten Lebens teilhaben lassen, denn das sind letztendlich die Früchte Deiner Arbeit an Dir selbst.

30. August 2010 Rezensionen zur überarbeiteten und erweiterten Zweitauflage: Elke N.

Kurzversion bei Weltbild Das Buch „Nicht allein“ von Christine Striebel war das erste Buch zu diesem schwierigen Thema, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte, nachdem ich angefangen hatte, es zu lesen.

Betroffenen sexueller Gewalt stehen sehr hilfreiche Übungen zur Seite, Tipps und Tricks für den Umgang mit problematischen Situationen, so einfach wie genial. Das Buch liest sich fast spannend, ist gut gegliedert und leicht verständlich. Die Erfahrungen der Autorin Christine Striebel als ebenfalls Betroffene fließen in ihr Buch ein und machen es zu dem, was es ist: Ein perfekter, hilfreicher und einfühlsamer Ratgeber, ja, ein Freund an meiner Seite, der mich und meine Gefühlswelt versteht, der mir Mut macht und mich auf meinem Weg zur Heilung unterstützt.

Das Gefühl, dass ich nur auf DIESES Buch gewartet habe, war beim Lesen immer präsent. Danke, liebe Christine Striebel, für diese starke Stütze!

Elke N. ungekürzte Version 11. Mai 2010 bei Amazon

Ein perfekter Ratgeber! Jeder von uns kennt das Gefühl: Man sitzt in einem Schuhgeschäft und probiert ein paar Schuhe nach dem nächsten an. Letztlich entscheidet man sich für ein Paar, schlüpft endlich wieder in die alten, gebrauchten “Treter” und fühlt sich darin unglaublich wohl! Genauso ging es mir mit dem Buch “Nicht allein” von Christine Striebel. Als mir klar wurde, dass ich in einer schweren Depression steckte, kaufte ich mir viele Bücher zum Thema. Fast alle liegen so gut wie ungelesen hier herum. Ich las wenige Seiten und stellte fest, dass die Bücher zu kompliziert waren, zu weit weg von mir, nicht einfühlsam geschrieben, nicht nachvollziehbar, zu technisch, ohne Beispiele…

Das Buch “Nicht allein” von Christine Striebel war das erste Buch zu diesem schwierigen Thema, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte, nachdem ich angefangen hatte, es zu lesen. Ich hatte ein Aha-Erlebnis nach dem anderen, fand mich so oft wieder in den Beispiel-Geschichten, mir wurde so vieles klar, vor allem auch, dass ich mit meinem Problem wirklich “Nicht allein” bin. Betroffenen sexueller Gewalt stehen sehr hilfreiche Übungen zur Seite, Tipps und Tricks für den Umgang mit problematischen Situationen, so einfach wie genial. Das Buch liest sich fast spannend, ist gut gegliedert und leicht verständlich. Die Erfahrungen der Autorin Christine Striebel als ebenfalls Betroffene fließen in ihr Buch ein und machen es zu dem, was es ist: Ein perfekter, hilfreicher und einfühlsamer Ratgeber, ja, ein Freund an meiner Seite, der mich und meine Gefühlswelt versteht, der mir Mut macht und mich auf meinem Weg zur Heilung unterstützt. Das Gefühl, dass ich nur auf DIESES Buch gewartet habe, war beim Lesen immer präsent. Danke, liebe Christine Striebel, für diese starke Stütze!

Nachtrag: Auch mein Mann nahm das Buch zur Hand und konnte es kaum mehr weglegen. Er ist der Meinung, mich und meine Probleme nun viel besser verstehen zu können. “Nicht Allein” ist also auch ein wertvoller Ratgeber für Angehörige! “Nicht allein” sollte zur “Pflichtlektüre” für alle Betroffenen, Angehörigen und auch für Therapeuten werden. Endlich ein Buch das nicht nur Aufklärt, sondern echte Wege aufzeigt, die helfen wieder ins Leben zurück zu kommen.

Maria, Dipl. Mentaltrainerin 8. Mai 2010 gefunden bei Amazon

Die Autorin macht Schluß mit dem Verschweigen, Vertuschen und Überdecken, von Mißbrauch. Sie hilft nicht nur Betroffenen, sondern zeigt auch Wege für bessere Prävention und Erziehung. Das Buch zu kaufen lohnt sich auch für Eltern Erzieher und Großeltern, ohne Mißbrauchshintergrund. Denn es sensibilisiert die Wahrnehmung darauf ohne anzuklagen oder zu verurteilen.

Rezensionen zur 1. Auflage

 fran76  1. Juli 2004 gefunden bei Amazon

Wege zur und in der Heilung - absolut lesenswert !

Ich glaube selbst schon sehr weit in meiner Heilung zu sein und wagte mich an dieses Buch von C. Striebel. Etappenweise, da emotional sehr aufwühlend, habe ich Zeile um Zeile in mich aufgenommen, wirken lassen, viel geweint bei der Wiedererkennung meiner eigenen Geschichte und letztendlich erkannt, dass es viele Wege der Heilung gibt.

Die Autorin hat mir mit ihrem offenen Buch “Nicht allein” nochmals deutlich vor Augen geführt, dass ich wirklich NICHT ALLEIN bin. Ich kann dieses Buch allen Betroffenen, Angehörigen und Interessierten sehr empfehlen - sowohl für die Anfänge der Suche nach Heilungsmöglichkeiten als auch für die Menschen, die mittlerweile ihren Weg gefunden haben.

fem-Rezensionen:

Nicht allein Christine Striebel behandelt in „Nicht allein“ die Schritte vom Erinnern sexueller Misshandlungen bis zu Strategien zum Umgang mit dem Trauma.  Dabei kommen Frauen zu Wort, die, wie die Autorin selbst, Überlebende von sexueller Gewalt sind. Sie berichten von den eigenen Gewalt-Erfahrungen und den Möglichkeiten, die sie sich selbst schaffen, die Erlebnisse zu verarbeiten.

Auf eine allgemeine Einleitung mit Begriffsdefinitionen und dem Umgang der Medien mit dem Thema folgt ein Kapitel, in dem die Überlebensstrategien der Opfer beschrieben werden. Der nächste Abschnitt beschäftigt sich mit der Zeit der Aufarbeitung. Neben den einzelnen Heilungsschritten geben die betroffenen Frauen Tipps, die sie während der eigenen Aufarbeitungszeit für sich selbst entwickelt haben.

Zusätzlich erfahren die LeserInnen, wie sich die Menschen im Umfeld Betroffener verhalten können, um ihre Freundinnen oder Partnerinnen beim Umgang mit dem Erlebten unterstützen können. Zwar richtet sich das Buch in erster Linie an betroffene Frauen. Es ist aber auch all jenen zu empfehlen, die sich nicht betroffen fühlen. Durch die Darstellung der unterschiedlichen Aspekte von sexueller Misshandlung von Frauen bietet Christine Striebel wichtige Informationen und versteht es, LeserInnen für das Thema zu sensibilisieren.

W.K. aus H., 6. August 2005

Sehr empfehlenswert

“Nicht allein” ist ein sehr Mut machendes Buch, das von der ersten bis zur letzten Seite geprägt ist durch Verständnis und Hingabe, hochsensibler Federführung und einfacher Tipps zur praktischen Selbsthilfe.

Ein hohes Lob für die Autorin, die durch ihren Mut zur eigenen Preisgabe andere dadurch befähigt, sich neu anzunehmen und selbst Wert zu schätzen. Dieses Buch ist nicht nur für Betroffene bestens geeignet, sondern auch für jeden, dessen nicht heilen wollende Wunden sich nach Versorgung sehnen. Ebenso profitieren Nichtbetroffene, die sich mehr Verständnis und Sensibilität für Betroffene aneignen wollen. - Sehr empfehlenswert

Email von einer Leserin

Hallo, ich wollte nur lieben Dank für das Buch “Nicht allein” sagen, das seit einigen Wochen (m)ein treuer Begleiter ist und in dem ich immer wieder nachschlage und mit je nach Situation Mut anlesen, Rührung erfahre, Dinge, die geschehen, besser verstehen lerne oder zumindest akzeptieren.

Unter’m Strich macht es mir trotz aller schwierigen Phasen (leider noch in deutlicher Überzahl) tatsächlich Mut, gibt Anregungen und Ideen - lässt mich nicht in der Hilflosigkeit stecken! Auch finde ich, dass Sie die Mischung von weiterführenden Hilfsangeboten und eigener Ausführlichkeit gelungen. So kann ich Schritt für Schritt entscheiden, ob ich irgendwo tiefer eintauchen möchte oder nicht.

Bei der nächsten Auflage ;-) sollte UNBEDINGT die Webseite Chance zu Leben auch einen guten Platz im Anhang erhalten! Nochmals herzlichen Dank für all Ihre Mühe und einen sonnigen Gruß aus dem heute bewölkten McPomm von der ermutigten Carola H.

(c) Astrid Krüger, www.astrid-krueger-medizin.de

”Nicht allein” - der Titel ist wörtlich zu nehmen, denn dies ist ein Ratgeber von Betroffenen für Betroffene, die von sexueller Gewalt berührt sind oder waren. Hochsensibel packt die Psychologische Beraterin Christine Striebel dieses auch heute noch sehr heikle Thema an, indem sie auf der einen Seite sachliche Tips und Hintergrundwissen vermittelt und auf der anderen Seite Betroffenen die Möglichkeit gibt sich zu ihrem ganz speziell erlebten Trauma zu äußern.

Dennoch vermittelt dieses Buch auch die Hoffnung, daß manch sexueller Mißbrauch erst gar nicht Wirklichkeit wird, indem die Autorin beschreibt wie erste Reaktionen und damit Hilfeschreie zu erkennen sind, sei es durch Verhaltensauffälligkeiten, durch Krankheiten oder durch Verdrängung.

Sie mahnt aber auch, daß nicht alle Symptome auf sexuellen Mißbrauch hindeuten müssen, sondern genau so andere Ursachen haben können, die es, so oder so, jedoch genauestens zu analysieren gilt, um schnellstmöglich Hilfestellung leisten zu können und langjähriges Leiden zu ersparen. Ist der Mißbrauch jedoch unumstößliche Tatsache versucht Christine Striebel Betroffenen, aber auch deren Angehörigen und Freunden mit qualifizierten Ratschlägen zur Seite zu stehen, um sie aufzufangen, Anhaltspunkte für den Umgang mit Symptomen wie Angst, Eßstörungen oder Süchten zu geben und immer wieder Erfahrungsberichte einzufügen, damit das Gefühl mit diesem Erlebnis alleine zu sein, erst gar nicht aufkommen kann.

Komplettiert wird das Buch durch einen ausführlichen Adressenteil, in dem sich die Adressen von Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen befinden. Dazu kommen Informationen zum Thema Psychotherapie, Kliniken sowie dem Opferentschädigungsgesetz und Literaturtips zum Weiterlesen.

Besprechung von Cand. Dipl.-Psych. Sarah Rieger, Konstanz, 2005

Trauma-Informations-Zentrum Trauma-Informations-Zentrum http://www.trauma-informations-zentrum.de/infos/buecher/striebel2004.htm

“Statistiken belegen, dass in Deutschland mindestens jede dritte Frau der Nachkriegsgeneration als Kind gelegentlich oder regelmäßig sexuell missbraucht wurde und dies meist in häuslicher Umgebung. Ich gehöre dazu. Dies bedeutet, dass wir, ohne es zu wissen, täglich Frauen begegnen, die dieses Schicksal erlitten haben.”

In ihrem Buch “Nicht allein - Unterstützung von Betroffenen sexueller Gewalt” richtet sich die Autorin Christine Striebel in erster Linie an Frauen, die in ihrer Kindheit oder Jugend sexuell missbraucht wurden. Doch auch für Angehörige, Partner oder Freunde von “Überlebenden” (wie sie im Buch bezeichnet werden) bietet es hilfreiche Informationen, um das Leiden der Frauen besser verstehen und mit der Situation umgehen zu können.

Alle Kapitel sind angereichert durch Berichte von Überlebenden. Sie zeigen ebenfalls betroffenen Leserinnen, dass sie eben “nicht allein” sind. Nicht Betroffenen wird ermöglicht, sich dieses für sie eigentlich Unvorstellbare ein bisschen besser vorzustellen.

Im Kapitel “Überlebensstrategien” werden Strategien dargestellt, mit denen die für einen Menschen nicht zu bewältigenden Gefühle und Konflikte eingedämmt und ein “Überleben” möglich gemacht werden. Für Betroffene werden Verhaltensmuster ersichtlich und in ihrer Funktion verständlich erklärt. Oft genug rufen diese Verhaltensmuster bei den betroffenen Frauen das Gefühl hervor irgendwie “nicht richtig” oder “komisch” zu sein.

“Tipps und Anregungen von Überlebenden für die Aufarbeitungszeit” enthält konkrete Hilfsmittel, um mit dem Alltag wieder besser zurechtzukommen. Häufige Probleme, die hier besprochen werden sind: eigene Wünsche besser erkennen können, Nein sagen, mit Flashbacks umgehen. Die Übungen dazu sind leicht verständlich beschrieben.

Auch Verhaltensempfehlungen für Freunde und Partner von Überlebenden, aber auch für Täter, blinde Gehilfen und die Gesellschaft im Allgemeinen werden ausgesprochen.

Zusätzlich enthält das Buch praktische Informationen zur Therapeuten- und Kliniksuche, der Kostenübernahme von Therapien sowie eine Adressenliste von Beratungsstellen, Notrufen u.ä. in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Christine Striebel schreibt einfühlsam, gut verständlich und aus der Sicht von Betroffenen über Missbrauch. Ein Thema, das nach wie vor oft unter den Teppich gekehrt wird; vor allem, wenn der Missbrauch innerhalb der Familien passiert, wie in den meisten der im Buch enthaltenen Fallgeschichten. Dabei ist jedoch allgegenwärtig ihre Überzeugung zu spüren, dass es trotz allem Erlittenem möglich ist wieder zu Lebensfreude zu kommen und mit sich selbst und seinen Erinnerungen im Reinen zu sein. Durch ihr eigenes Beispiel vermittelt sie dies glaubhaft und gibt so neue Hoffnung.